Soeben erschienen:

INHALT

Jodellieder:

Ach, wie churze üsi Tage Jodellied von Siegfried Zihlmann, Text: Gottfried Kuhn
Alpuffahrt Jodellied von Siegfried Zihlmann
D Alperose si am blüehje Jodellied von Emil Wallimann
D Flüehblueme Jodellied von Markus Rychener, Satz: Edith Rentsch
Das Alperösli traditionelle Volksweise
Des Sennen Morgengebet traditionelles Jodellied
Im mim Trachtegwand Jodellied von Ruedi Roth
Uf de Bärge traditionelles Jodellied

Naturjutz:

Ä Bärglergruess Naturjutz von Fredy Wallimann
Güggisgrat-Jutz Naturjutz von Adolf Stähli
Im Fründeskreis Naturjutz von Klaus Rubin
Nüschlete-Jutz Naturjutz von Franz Seewer
Rothöri-Jutz Natujutz von Peter Mürner

Schwyzerörgeli Quartett Längenberg:

Borna 81 Marsch von Daniel Kissling
E Röbi-Vierkant Schottisch von Ueli Burri
Geburtstagsfest uf Breitlauenen Marsch von Bruno Marti
Uf dr Haggenegg Walzer von Daniel Kissling

Das Längebärger Jodlerchörli wurde am 4. August 1972 von 18 Gesangsbegeisterten im Restaurant Bütschelegg gegründet, wo es am ersten Maisamstag 1973 erstmals vors Publikum stand. Noch heute stehen acht von ihnen in den Reihen! Der Saal im Restaurant Bütschelegg füllte sich und das Konzertprogramm kam sehr gut an. So entschlossen sich die Jodler dazu, den Frühjahrestermin für das Jahreskonzert beizubehalten. 1974 trat der Verein dem Bernisch Kantonale Jodlerverband bei. Seither steht die Teilnahme an Jodlerfesten fix im Jahresprogramm. Regelmässig tritt der Klub auch bei Festivitäten und an Konzerten anderer Jodlerklubs in der ganzen Schweiz auf.

Der Geist der Gründergeneration scheint immer noch vorhanden zu sein. Das zeigt sich am grossen Zusammenhalt der Mitglieder. Man geht am Mittwoch nicht einfach zur Probe, sondern trifft sich mit Freunden. Der gute Geist zeigt sich auch im Fakt, dass in 45 Jahren lediglich zwei Dirigenten die musikalischen Geschicke leiteten. Nachdem Fritz Hänni nach schwerer Krankheit im Jahr 2003 verstorben ist, übernahm der Vorjodler Ueli Wittwer diese Verantwortung.

Die Mitglieder stehen alle dem Bauernstand sehr nahe, viele haben eigene Bauernbetriebe, andere arbeiten als Handwerker. Sie wohnen verstreut über den ganzen Längenberg vom Gürbetal bis ins Schwarzenburgerland und von Oberbalm bis Burgistein. Zum 25-Jahr-Jubiläum wurde bereits ein Tonträger besungen. «So wird g’jutzet uf em Längebärg» war sehr erfolgreich. Wie damals war Rezept für die neue Scheibe von Anfang an klar: ein lebendiger Querschnitt durch das aktuelle Repertoire, wozu neben urchigen Jodelliedern natürlich auch traditionelle Naturjodel gehören.

Sehr gut vorbereitet und mit viel Spass und Freude konnten die neuen Aufnahmen gemacht werden, wodurch sie ein authentisches klingendes Zeitdokument darstellen. Mit dem Schwyzerörgeliquartett Längeberg konnte eine Kapelle zur Teilnahme gewonnen werden, die in der Heimat des Längebärger Jodlerchörlis zuhause ist.

Präsident Michael Thierstein und
Dirigent Ueli Wittwer